Pferdeosteotherapie


Was ist Pferdeosteotherapie?

Die Pferdeosteotherapie beschreibt begrifflich das Behandeln von Knochenleiden. Zusätzlich werden sämtliche Störungen des Bewegungs- und Stützapparates des Pferdes therapiert, die durch muskuläre Verspannungen, Gelenkblockaden, Nervenirritationen oder Bindegewebsveränderungen entstehen können. Durch eine solche Behandlung kann man auch Einfluss auf innere Organe und das cranio-sacrale System nehmen.

 

Wie funktioniert die Therapie?

Zu Beginn wird das Pferd im Stand und in der Bewegung befundet. Anschließend erfolgt die sanfte, gelenkschonende Behandlung manuell mit der Hand des Therapeuten am Pferd. Dabei wird die Beweglichkeit der Strukturen überprüft, korrigiert und über verschiedene Techniken frei mobilisiert. Ebenso werden die Selbstheilungskräfte des Pferdes aktiviert.

Ziel ist die Wiederherstellung der ursprünglichen körperlichen Leistungsfähigkeit.

 

Wann kann eine osteotherapeutische Behandlung helfen?

  • nach Traumata und Erkrankungen (z. B. Koliken)
  • bei Rittigkeitsproblemen und Widersetzlichkeiten
  • bei unklaren Taktfehlern
  • bei Steifheit und Biegungsproblemen
  • als ergänzende Therapie zur tierärztlichen Betreuung
  • zum Wohlbefinden des Pferdes
  • bei unklarem Leistungsabfall
  • usw.

 

Gerne findet die Therapie in Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt, Hufschmied, Sattler oder Trainer statt. Eine akute Lahmheit sollte vor einer osteotherapeutischen Behandlung immer von einem Tierarzt abgeklärt werden!